Alles Anni, Reise, Glück, Minimalismusreise, Minimalismus, einzigartig
Simplicity

Die Reise zum Minimalismus ist etwas Persönliches. Immer. – Interview mit Courtney Carver

Die Reise zum Minimalismus ist etwas Persönliches. Immer.

Mein Antrieb, mehr über Minimalismus und Einfachheit zu lernen, war der Drang nach mehr wertvoller Zeit (Quality Time) und weniger Zeit zum Aufräumen/ Sauber machen. Ich habe auch gelernt, dass ich freie Flächen liebe und nur wenig Dekoration. Es gibt nicht eine Kategorie, in der ich nicht bereit war auszumisten. Ich liebe Bücher, lese aber mittlerweile nur noch eBooks. Ich liebe Musik, aber CDs kommen nicht mehr ins Haus.
Es gibt keine feste Anzahl an Dingen, die du besitzen darfst, wenn du Minimalist werden möchtest. Seinen Lebensstil zu ändern ist eine sehr persönliche Angelegenheit und muss zu nur einer Person passen: zu dir. Und zu der Familie, mit der du lebst natürlich.
Das bedeutet, egal wie viel du zu diesem Thema liest, du musst immer immer deinen eigenen Weg finden. Niemand kann dir das abnehmen. Ich fand fertige Lösungen, die ich nur kopieren muss, toll. Aber es hilft nichts. Der beste Weg ist der ganz eigene. Das gilt übrigens nicht nur für den richtigen Lebensstil, sondern für alles im Leben.
Courtney Carver hat den tollen Blog “Be more with less”. Er hat mir sehr geholfen und mich inspiriert, mein Leben zu vereinfachen. Freundlicherweise hat sie mir ein Interview gegeben. Wir sprechen darüber, wie und warum sie ihr Leben vereinfacht hat. Lies weiter, um herauszufinden, wie auch du deine Reise zu mehr Einfachheit beginnen kannst!
1. Warum wolltest du dein Leben vereinfachen?
2006 bekam ich die Diagnose Multiple Sklerose. Ich hatte mich eine lange Zeit krank, müde, und überfordert gefühlt. Die Diagnose machte mir klar, dass sich etwas ändern muss, wenn ich ein gesundes, glückliches Leben führen möchte. Ich entschied, so viel Stress wie möglich aus meinem Leben zu entfernen. Ich nahm nur eine kleine Änderung zur Zeit vor, aber es dauerte nicht lange, bis ich sah, dass mehr Einfachheit jeder Änderung zugrunde lag.
2. Wenn jemand einfacher leben möchte, wo sollte man anfangen?
Beginne mit einem kleinen Schritt. Es kann sich wirklich überwältigend anfühlen, wenn du versuchst alles auf einmal zu vereinfachen. Ich empfehle, eine kleine Ecke zu entrümpeln und diese kleine aufgeräumte Ecke als Inspiration zu nutzen, um weiterzumachen.
3. Denkst du, dass Minimalismus und Einfachheit verbunden sind?
Ich hatte nicht geplant, alles zu minimieren, was ich habe und jetzt stört mich alles, was zu viel ist in meinem Haus! Ich denke Minimalismus und Einfachheit sind dasselbe.
4. Wenn ich shoppen liebe und das denke, dass ich nicht ohne leben kann, wie ändere ich das?
Wenn die Leute mir erzählen, dass sie shoppen lieben, denke ich, vielleicht weißt du gar nicht, was du liebst. Shoppen gehen ist eine Gewohnheit und oft eine Form von Selbstmedikation gegen den Schmerz der Langeweile, Frustration oder anderer Gefühle. Wenn du denkst du liebst Shoppen (ich tat es auch!), mach eine Pause. Versuche einige Monate nichts zu kaufen und stelle deine Vermutungen auf die Probe. Sei offen und neugierig und möglicherweise findest du bessere Wege, deine Zeit, dein Geld und deine Energie zu investieren.
5. Was sind gute Alternativen zum Geld ausgeben für noch mehr Dinge?
Oftmals gehen wir einkaufen, um unsere Gedanken zu beruhigen und den Frust zu vergessen, oder? Tausche das Einkaufen gegen Selbstfürsorge. Mach einen Spaziergang, nimm ein Bad, mach ein Nickerchen oder lass es dir auf andere Weise gutgehen. Wenn du frustriert bist oder es dir nicht gut geht, sagt dein Körper nicht „Lass uns shoppen gehen“, er sagt „Bitte kümmere dich um mich“.
Ich bin weit entfernt vom Ende meiner Reise, aber mittlerweile voller Freude dabei. Immer wieder fallen mir Ecken in der Wohnung auf, die ich ändern möchte. Manchmal braucht es ein wenig Zeit herauszufinden, warum und wie ich sie ändern möchte. Es gibt auch immer mal wieder Rückschläge (=Chaos). Daraus versuche ich zu lernen und glaube ganz fest, dass es immer ein wenig besser wird und ich irgendwann spürbar meinen Lebensstil tatsächlich geändert habe. Nicht nur die Wohnung, sondern auch meiner voller Terminkalender wird langsam leerer (was mir sehr schwer fällt, aber eben auch guttut).
Ich hoffe, dir hat der Beitrag gefallen und du hast jetzt Lust, dein Leben zu vereinfachen. Geduld und Spaß bringen die nötige Leichtigkeit 😉
Deine Anni ☘️
P.S.: Auf Instagram teile ich die Accounts, die mich inspirieren (@allesanni).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.